Änderung von Gemarkungsgrenzen

Antwort erstellen


Diese Frage dient dazu, das automatisierte Versenden von Formularen durch Spam-Bots zu verhindern.
Smilies
:D :) ;) :( :o :shock: :? 8-) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen: :geek: :ugeek:

BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet

Die letzten Beiträge des Themas
   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: Änderung von Gemarkungsgrenzen

Re: Änderung von Gemarkungsgrenzen

Beitrag von Partschefeld » Di 14. Feb 2017, 11:08

Nein, eine Änderung der Gemarkungsgrenze braucht nicht durch eine Stadt/Gemeinde i.S.v. § 58 Abs. 2 FlurbG genehmigt werden. Die Genehmigungspflicht bezieht sich ausschließlich auf politische Grenzen.

Durch eine Gemarkungsgrenzänderung kann ein gemeinschaftlicher Jagdbezirk (§ 8 BJagdG) geändert/aufgehoben werden. Die Jagdgenossenschaft ist Nebenbeteiligte und klagebefugt (vgl. BVerwG vom 24.05.2011 Az.: 9 B 97/10). Die Änderung des Jagdbezirkes tritt wie die Eigentumsänderung mit Stichtag lt. Ausführungsanordnung ein. Werden Gemarkungsgrenzen erheblich geändert, empfiehlt sich die Jagdgenossenschaft vorher anzuhören, auch manche Ortschaftsräte sind nicht sehr glücklich, wenn "ihr" Gebiet kleiner wird.

Zum Jagdrecht siehe auch Wingerter/Mayr Rn. 56 zu § 37 FlurbG und Rn. 18 zu § 68 FlurbG

Änderung von Gemarkungsgrenzen

Beitrag von boksic » Di 14. Feb 2017, 09:24

Im Neuen Bestand hat sich die Gemarkungsgrenze geändert. Muss eine Änderung der Gemarkungsgrenze, analog zur Gemeindegrenze nach §58, explizit von der Stadt/Gemeinde genehmigt werden?
Durch die Änderung der Gemarkungsgrenze ändern sich die Jagdbezirke. Ab wann gelten die neuen Jagdbezirke?

Nach oben