Gläubigerschutz bei tlw. Geldabfindung §76

Antwort erstellen


Diese Frage dient dazu, das automatisierte Versenden von Formularen durch Spam-Bots zu verhindern.
Smilies
:D :) ;) :( :o :shock: :? 8-) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen: :geek: :ugeek:

BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet

Die letzten Beiträge des Themas
   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: Gläubigerschutz bei tlw. Geldabfindung §76

Re: Gläubigerschutz bei tlw. Geldabfindung §76

Beitrag von Partschefeld » Mo 22. Jan 2018, 13:39

Gem. § 74 S. 1 FlurbG sind es nur Rechte die in § 72 Abs. 1 FlurbG stehen. Also Grundpfandrechte aus Abt. III oder öffentliche Lasten. Letztere aber nur, wenn sie gem. § 74 S. 1 FlurbG "... bekannt sind ...". Ein AV-Berechtigter ist nicht zu beteiligen. Eine Landverzichtserklärung über eine Fläche die mit einer AV belastet ist, sollte nicht angenommen werden oder die Unterschrift des Vormerkungsberechtigten eingeholt werden (vgl. Wingerter/Mayr Rn. 4a zu § 52 FlurbG).

Gläubigerschutz bei tlw. Geldabfindung §76

Beitrag von boksic » Mo 22. Jan 2018, 10:52

Gemäß §76 FlurbG soll die Flurbereinigungsbehörde die Abfindung den in §74 bezeichneten Berechtigten mit dem Hinweis bekanntgeben, dass
Ihre Rechte an der Geldabfindung nur gewahrt werden, wenn sie dies innerhalb eines Monats beantragen.

Wer wären denn die Berechtigten nach §74? Nur die Inhaber der dinglichen Rechte?

Konkret stellt sich beim mir die Frage, ob ich gemäß §76 einen Rechtsinhaber einer Auflassungsvormerkung beteiligen muss?

Nach oben