Kosten zu hoch, unwirtschaftlich!

franky

Kosten zu hoch, unwirtschaftlich!

Beitragvon franky » Mo 9. Feb 2015, 11:30

Hallo,

obwohl ich kein absoluter Gegner der Flurneuordnung bin wäre mir liebe dieses Verfahren ginge an uns vorüber!
Wir sind jetzt bereits bei Vorausberechnungen von mehr wie 1000€ / Ha und das Verfahren hat noch nicht mal begonnen,
Wir sind hier (Bayern) extrem kleinstrukturiert und den Großteil verschlingt der Wegebau. Durch die Geograpischen Besonderheiten
sind auch keine riesigen Zusammenlegungen von Flurstücken zu erwarten, das wird sich im Höchstfall bei 3 bis 5 Ha einspielen können.
Einige Grundstückseigentümer hoffen auf "Fantasiereiche Pachteinnahmen" in naher Zukunft, mehr wie 600€ / Ha bei momentan nicht mal 30 Bodenpunkten.
Ab welchen Zuzahlungen kann man eigentlich darauf plädieren, dass dieses Verfahren einfach zu unwirtschaftlich ist?!

Lieber Gruß
franky

Partschefeld
Administrator
Beiträge: 115
Registriert: Sa 24. Sep 2011, 13:47
Kontaktdaten:

Re: Kosten zu hoch, unwirtschaftlich!

Beitragvon Partschefeld » Mo 9. Feb 2015, 16:37

Ein Flurbereinigungsverfahren muss immer privatnützig sein, d.h. objektiv im wirtschaftlichen Interesse der Grundstückseigentümer. 1000 €/ha erscheint mir auch sehr hoch. Mann muss aber bedenken, dass der Beitrag nicht auf einmal zu zahlen ist, sondern sich meist auf 15-25 Jahre verteilt. Außerdem hängt der Beitrag von der Förderhöhe ab und im Wesentlichen von den geplanten Maßnahmen. Wie hoch ist bei Euch der Fördersatz? Wenn das Verfahren erst angeordnet wurde, dann kommt als nächstes die Vorstandswahl. Da Du in Bayern wohnst, hast Du das Glück, dass hier der Vorstand sehr hohe Entscheidungsbefugnisse hat, was und ob überhaupt gebaut werden soll. Theoretisch lässt sich ein Verfahren auch ohne Baumaßnahmen durchführen. Als Ratschlag: Aktiv am Verfahren mitwirken!


Zurück zu „Flurbereinigung nach FlurbG“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast