Widerspruch Grundbucheintragung bei fehlender Aufhebungssatzung

Rheinhesse
Beiträge: 83
Registriert: So 12. Jun 2016, 10:41
Wohnort: 55291 Saulheim

Widerspruch Grundbucheintragung bei fehlender Aufhebungssatzung

Beitragvon Rheinhesse » Do 7. Feb 2019, 06:16

Falls im Umlegungsplan nach § 45 ff. BauGB in der Flurbereinigung unter entschädigungslosem Landabzug gebildete Flurbereinigungswege ohne Korrektur des Landabzugs in Form einer Abfindungsregelung (Land / Geld) von der Gemeunbde als nur juristischem, aber nicht wirtschaftlichen(§ 39 Abs. 2 AO) Eigentümer eingeworfen wurden, ist m.E. im Grundbuch bei den der Gemeinde nach § 55 Abs. 2 BauGB zugeteilten Verkehrs- und Ausgleichsflächen ein flächenadäquater Widerspruch im Grundbuch analog § 53 GBO i.V. mit § 29 Abs. 3 Satz 1 GBO von Amts wegen pflichtgemäß von der Umlegungsstelle sowie Katasteramt einzutragen auch vor dem Hintergrund der etwaigen Feldwegebenutzungssatzung *) sowie § 66 Abs. 2 Satz 2 BauGB.

*) Fortgeltung der Festsetzungen von plangenehmigten Flurbereinigungsplänen

Rheinhesse
Beiträge: 83
Registriert: So 12. Jun 2016, 10:41
Wohnort: 55291 Saulheim

Ohne Änderungssatzung erfolgt Surrogation kraft § 63 BauGB

Beitragvon Rheinhesse » Mo 25. Mär 2019, 23:34

Sofern das flurbereinigungsrechtliche Sonderregime an gemeinschaftlichen Anlagen nicht bereits im Rahmen der Bauleitplanung (§ 2 BauGB) und vor Baulandumlegung (§ 46 BauGB) unter Beachtung der in § 41 Abs. 5 Satz 3 FlurbG genannten Schutznormen mit Abfindungsausgleich des Landabzugs (§ 47 FlurbG) aufgehoben wird,führt das nicht zum Rechtsverlust der Wegeanlieger an den gemeinschaftlichen Anlagen (§ 39 FlurbG, § 39 Abs. 2 AO) im Gebiet der Baulandumlegung. Die Surrogation erfolgt kraft Gesetzes: § 63 BauGB.


Zurück zu „Sonstige Fachgebiete“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast